Susann Hoch

Mein wahrnehmender wie auch mein abbildender Blick sind grafisch dominiert – meine Arbeitstechniken sind dabei verschiedene. Zeichnen mit Fineliner oder Kohle, Druckgrafik wie Holzschnitt, Lithografie oder Radierung, aber auch Fotografie und Video beeinflussen sich dabei wechselseitig. Holzschnitt und Hochdruck erfahren dabei durch den gemeinsamen Arbeitsraum ein besonderes Gewicht. Die Kombination mit Experimenten, wie das Arbeiten auf Fotogrammen oder das Ätzen von Linoleum, lässt die Hochdrucktechniken für mich auf immer neue Art spannend und unvorhersehbar werden.

Tagtraum, Schatten, Spiegelung – das sind nicht nur häufig von mir gewählte Arbeitstitel, sondern dahinter verbirgt sich für mich etwas ganz real Auszulotendes. Den Worten ist gemeinsam, dass sie für etwas Immaterielles stehen und gewissermaßen „Zwischenwelten“ beschreiben – nicht fassbar und doch wahrnehmbar. Für mich wie geschaffen, um sich Eindeutigkeiten zu entziehen und dafür Ambivalenzen und Vielschichtigkeiten Raum zu geben.

Zudem ist die Auseinandersetzung mit Lyrik (teils auch mit Musik) seit meinem Studium eine wichtige Inspirationsquelle meiner Arbeit. Mich faszinieren aber auch die vielfältigen künstlerisch-handwerklichen Arbeitsgänge, bis eine Grafikmappe oder ein Künstlerbuch Form gefunden haben und ich sie im Eigenverlag, der „Hoch-Presse“, herausgebe.

Mehr Informationen: www.susannhoch.de

Vita

  • 1963 geboren in Lobenstein / Thüringen
  • 1982–83 Setzerpraktikum an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) Leipzig
  • 1983–85 Grundstudium Buchgestaltung/Typografie an der  HGB
  • 1985–89 Studium der freien Grafik/Illustration an der HGB bei Prof. Rolf Kuhrt, Diplomabschluss
  • 1989–91 Zusatzstudium in der Lithografie-Werkstatt der HGB
  • 1991–93 Aufbaustudium / Meisterschülerin bei Prof. Rolf Kuhrt
  • 1992 Gründung der Hoch-Press
  • 1992 Arbeitsstipendium in Bomlitz/Lüneburger Heide
  • 1993/94 Schwalenberg-Stipendium des LV Lippe/NRW
  • 1995–96 Galerietätigkeit (Galerie Beck, Leipzig), Ausstellungsorganisation und Organisation der Leipziger Grafikbörse
  • 1998 Teilnahme am 8. Sächsischen Druckgrafik-Symposion Hohenossig bei Leipzig
  • seit 1998 Leitung des Bleilaus-Verlages (Kinderverlagsprojekt) des Haus Steinstraße e.V. in Leipzig
  • 2000 Edition für die Königlich-Belgische Kupferstichsammlung Brüssel
  • 2004 Grafikpreis 100 Sächsische Grafiken
  • 2007 Mitbegründerin von HOCH+PARTNER
  • 2010 Initiierung und Mitarbeit in der stadtweiten Projektgruppe „Hochdruck in Leipzig 2011“ (mit Hoch+Partner)
  • 2013 Teilnahme am Int. Druckgrafiksymposium in Kvilda/Böhmen (Tschechisch-Deutsches Kulturzentrum)

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 1992 Bad Salzuflen, Kunstverein Das Fachwerk
  • 1992 Bomlitz, Galerie im Gemeindehaus
  • 1993 Dresden, Sächsischer Landtag
  • 1994 Schwalenberg, Kunstverein / Galerie Steinkamp
  • 1996 Leipzig, Frauenkultur e.V.
  • 1999 Leipzig, Galerie Kleindienst (K.)
  • 2000 Hohenossig b. Leipzig, Künstlerhaus Hohenossig (mit Ronny Delrue)
  • 2000 Herford, Kreishaus
  • 2001 Schwalenberg, Kunstverein
  • 2003 Leipzig, CONNEX & Cie GmbH
  • 2005 Burgk/Saale, Schloss Museum, „GenWald“ (mit Thomas Henniges) (K.)
  • 2006 Leipzig, Galerie Vorortost, Korrelationen IV (mit Peter Sylvester †)
  • 2008 Lemgo, Hexenbürgermeisterhaus, „Tagträume“
  • 2009 Bad Wildungen, Rheumaklinik Bad Wildungen, „Tagtraum“
  • 2011 Leipzig, Galerie Hoch+Partner, „Entwicklungen I“ (mit Harald Alff)
  • 2011 Geithain, Stadtbibliothek, „Schattengarten“
  • 2015 Leipzig, Atelier Siegfried Stubenrauch, „Die Boten der rasenden Poesie“

zahlreiche Ausstellungsbeteilgungen seit 1990, u.a. in Leipzig, Nürnberg, Schwetzingen, Kronach, Coburg, Dresden, Brüssel, Chemnitz, Ljubljana, Ludwigsburg.

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen

  • Deutsches Buch- und Schriftmuseum Leipzig
  • Museum der bildenden Künste Leipzig
  • Germanisches Nationalmuseum Nürnberg
  • Kunstsammlung der Sparkasse Leipzig
  • Sächsischer Landtag Dresden
  • Kunstsammlung der Stadt Schieder-Schwalenberg
  • Kunstsammlung der Neuen Sächsischen Galerie Chemnitz
  • Königlich-Belgische Bibliothek sowie Kupferstichsammlung Brüssel
  • Ministerium der Flämischen Gemeinschaft für Bildende Künste und Museen Brüssel
  • Stiftung PELICANO Brüssel

Arbeiten